Termine

Aufgrund der Überschreitung des Corona-Warnwertes (7-Tages-Inzidenz > 35/10.000 EW) finden bis auf Weiteres keine Übungen mehr statt, sondern nur der Einsatzdienst!

100-jähriges Jubiläum 1983

Mit einer dreitägigen Feier vom 17.­–19. Juni 1983 beging die Freiwillige Feuerwehr Fröhstockheim unter ihrem 1. Vorstand Karl Ackermann ihr 100-jähriges Stiftungsfest ­– nach fast zweijähriger Planung, 13. Sitzungen des Festausschusses sowie zwei Informationsveraltungen für die Kameraden und die Bevölkerung. Zu diesem Anlass wurde auch eine neue Fahne beschafft (bei der Fa. Fahnen-Riedl in Neustadt a.d. Aisch/Kleinverlbach) und geweiht. Die Schirmherrschaft übernahm Dr. Baron Crafft von Crailsheim, der seine Feldscheune als Festlokalität und seine Äcker als Parkplätze zur Verfügung stellte. Sämtliche Feuerwehren des Landkreises Kitzingen und alle Landkreisführungskräfte waren geladen worden, ferner Vertreter der Feuerwehrschule Würzburg und des Landratsamtes (Brand- und Katastrophenschutz).

FFW 1983 smallEhrendamen, sowie aktive und passive Mitglieder der Wehr

Die Festtage begannen am Freitag, 17.06. um 18:30 Uhr mit der Fahnenweihe in der Fröhstockheimer Kirche mit Pfarrer Blechschmidt und den Rödelseer und Fröhstockheimer Vereinen sowie anschließender Totenehrung am Kriegerdenkmal, bei der MGV Fröhstockheim und Posaunenchor Fröhstockheim für den musikalischen Rahmen sorgten. Es erfolgte ein „kleiner“ Umzug der Fahnen, Vereine und Gäste zusammen mit der Winzerkapelle Rödelsee zur Feldscheune, die extra für das Fest umgebaut und instandgesetzt worden war. Dort fand ab 20:00 Uhr ein Festkommers statt. Der MGV Fröhstockheim und die Winzerkapelle Rödelsee begleiteten Ansprachen und Grußworte sowie die Ehrung verschiedener Feuerwehrkameraden für 25- bzw. 40-jährige Dienstzeiten.

Am Samstagabend gab es ab 20:00 Uhr einen Tanz- und Unterhaltungsabend, der ebenfalls in der Feldscheune abgehalten wurde. Es spielten die Birkenfelder Musikanten auf.

Der Sonntag wurde durch einen Weckruf des Posaunenchors um 07:00 Uhr eingeleitet und mit dem Festgottesdienst um 09:30 Uhr in der Festhalle begonnen. Anschließend Frühschoppen mit dem Posaunenchor Fröhstockheim und Mittagessen mit geladenen Gästen im Vereinslokal Döblinger.

Um 13:30 Uhr setzte sich der "große" Festzug vom Rödelseer Weg und Mühlschutz aus in Gang, der mit sage und schreibe 67 mitwirkenden Wehren und Vereinen wohl für alle Zeiten der längste Festzug in Fröhstockheim bleiben wird. Es schloss sich der Festbetrieb in der Feldscheune mit den Seinsheimer Musikanten an, ab 19:00 Uhr spielte die Jugendblaskapelle Großlangheim zum Unterhaltungsabend auf.

Insgesamt waren 1850 Festabzeichen an Gäste verkauft worden, so dass man von rund 2000 Gästen und Mitwirkenden an dem Fest ausgehen kann – was bei einer Einwohnerzahl von rund 370 Personen in Fröhstockheim doch recht beachtlich ist.

Für alle Helfer und Fröhstockheimer Bürger fand am Montag, 20. Juni 1983, der Festausklang mit dem Maintalecho in der Festhalle statt. Nur eine Woche später, am 26./26. Juni 1983, beging der MGV Fröhstockheim sein 60-jähriges Gründungsfest, zu dem ebenfalls viele Gastvereine nach Fröhstockheim in die Festhalle und das Feuerwehrhaus kamen.